Newsletteranmeldung

 

Spenden an:

Verein zur Förderung von Demokratie und Toleranz e.V. Weimar und Weimarer Land
IBAN: DE30 8205 1000 0100 1409 39
BIC: HELADEF1WEM
Sparkasse Mittelthüringen


Social Media:
Facebook:
www.facebook.com/BgRWeimar
Instagram:
www.instagram.com/bgr_weimar

Ganz Aktuell

Flyer "10 Gründe nicht die AfD zu wählen..."

 

Flyer "Was wäre Weimar ohne..."

 

Von AfD bis Querdenker:innen: neue Ausstellung des vvn-bda gibt einen Überblick über neueste neofaschistische Entwicklungen in Deutschland

Wissenswertes

Rechtsextremismus
und Zivilgesellschaft
in Deutschland, Thüringen,
Weimar und Weimarer Land

Was wäre, wenn die AfD im Herbst staatliche Macht erhhält?

Die Auswertungen der EU-Wahlen bestätigen Umfragewerte der letzten Wochen und Monate: Bei einer Wahlbeteiligung  zwischen 50 und knapp 70% wählten am Sonntag bis zu 39% in Thüringer Landkreisen die AfD. Fast haben wir uns an diese Zahlen gewöhnt, aber was bedeutet das konkret für uns? Was könnte im Herbst auf uns zu kommen?

Am Dienstag, 18.06. um 19:00 Uhr in der OMA stellen wir uns und unseren Gästen folgende Fragen:

1. Was wäre, wenn die AfD ggf. mit Unterstützung anderer rechtspopulistischen bis rechtsextremen Kräften im Herbst staatliche Macht erhält? 

Die Thüringen-Projektgruppe des Verfassungsblog teilt einige ihrer Antworten aus ihrer Forschung der letzten Monate.

2. Was können wir tun?

Antifaschistisch Aktive stellen den Protest gegen den AfD-Bundesparteitag in Essen vom 28.-30. Juni und die aktuellen Anreise-Pläne aus Thüringen vor. Im Anschluss gibt es Raum für Austausch und Diskussion über verschiedene Arten aktiv zu werden.

 

Wann? Dienstag, 18.06. 19:00 Uhr

Wo? Kammermusik-Saal, Other Music Academy, Ernst-Kohl-Str. 23, Weimar

Kostenfrei!
Sprache: Deutsch

Den Veranstaltenden ist ein respektvolles und diskriminierungsfreies Miteinander sehr wichtig. Störungen oder Beleidigungen führen zum Ausschluss aus der Veranstaltung. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Pressemitteilung zur Stadtrats- und Oberbürgermeisterwahl

Das Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus Weimar (BgR) gratuliert den neu- und wieder gewählten demokratisch gesinnten Kandidat*innen und dankt allen, die sich im Vorfeld der Kommunalwahlen mit Demonstrationen und Statements klar gegen antidemokratische Bestrebungen positioniert haben.

„Der Wiedereinzug der in Thüringen als gesichert rechtsextrem eingestuften AfD in den Weimarer Stadtrat und die Wahlbeteiligung von nur 60,4 % zeigen uns, dass noch viel zu tun ist. Die Arbeit des Stadtrates und des Oberbürgermeisters werden wir weiterhin kritisch begleiten und uns im Verbund mit anderen zivilgesellschaftlichen Kräften konstruktiv einbringen. Wir fordern alle Parteien des Kommunalparlaments auf, keine Abstimmungen mit Mehrheiten durch die AfD zuzulasssen“, so eine Sprecherin des BgR.

Ankündigung zur Vortragsreihe: Hält die Brandmauer?

Hält die Brandmauer?
Studie zu Kooperationen mit der extremen Rechten in ostdeutschen Kommunen.


Spätestens seit dem Sommerinterview des CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz im Juli 2023 wird viel über das Verhältnis zur AfD diskutiert. Hält die Brandmauer, also die strikte Abgrenzung, auch auf der kommunalen Ebene? Ist sie dort überhaupt nötig oder geht es hier doch ausschließlich um Sachpolitik?

 
Die Politikwissenschaftler*innen Anika Taschke und Steven Hummel gehen in einer im März 2024 bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung erschienenen Studie diesen und weiteren Fragestellungen nach. Sie können im Zeitraum Sommer 2019 bis Ende 2023 121 Fälle von Kooperationen zwischen extrem rechten Parteien/Fraktionen und demokratischen Parteien/Fraktionen auf der kommunalen Ebene in Ostdeutschland nachweisen. Maßgeblich ist hier gemeinsames Abstimmungsverhalten.


In der Veranstaltung soll sowohl auf die Studienergebnisse eingegangen als auch ein Blick auf die lokale Situation geworfen werden. Gemeinsam mit Akteur*innen vor Ort möchten wir über folgende Fragen diskutieren: Wie kann mit der extremen Rechten in Kommunalparlamenten umgegangen werden? Wie stellt sich die Situation vor Ort konkret dar? Welche zivilgesellschaftlichen Akteur*innen braucht es und welche Strategien gegen den Rechtsruck braucht es (jetzt)?


Anika Taschke ist Politikwissenschaftlerin. Sie arbeitet als Referentin für Neonazismus und Strukturen/Ideologien der Ungleichwertigkeit bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung.


Steven Hummel ist Politikwissenschaftler. Er arbeitet als Projektmanager Bildungsarbeit bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen und ist ehrenamtlich bei der Dokumentations- und Rechercheplattform chronik.LE aktiv. Sein Schwerpunktthema ist die extreme Rechte.

 

Termin in Weimar: 06.06.24 18:00 Uhr mon Ami
Termin in Apolda: 07.06.24 18:00 Uhr Eiermannbau

Aktuell

 

Immer Up-to-Date:
Unsere Kampagne "Deine Wahl"
 

Alle Infos rund ums Wählen 2024 finden Sie hier.

 

Was wäre, wenn die AfD staatliche Macht erhält?

Dienstag, 18.06. 19:00 Uhr OMA, Ernst-Kohl-Str. 23, Weimar

Wir unterstützen

Partner