Spenden

Verein zur Förderung von Demokratie und Toleranz e.V. Weimar und Weimarer Land
IBAN: DE30 8205 1000 0100 1409 39
BIC: HELADEF1WEM
Sparkasse Mittelthüringen


Social Media:
Facebook:
www.facebook.com/BgRWeimar
Twitter:
www.twitter.com/bgr_weimar
Instagram:
www.instagram.com/bgr_weimar

Ganz Aktuell

Flyer "10 Gründe nicht die AfD zu wählen..."

 

Flyer "Was wäre Weimar ohne..."

 

Von AfD bis Querdenker:innen: neue Ausstellung des vvn-bda gibt einen Überblick über neueste neofaschistische Entwicklungen in Deutschland

Wissenswertes

Rechtsextremismus
und Zivilgesellschaft
in Deutschland, Thüringen,
Weimar und Weimarer Land

Rundbrief Dezember

Gera nazifrei

Die Bündnisse „Gera nazifrei“ und „Auf die Straße!“ rufen unter dem Motto „GERAde jetzt – gegen Rechts und Demokratiefeindlichkeit“ zu Gegenveranstaltungen gegen einen Aufmarsch der militanten Naziorganisation „Neue Stärke Gera“ auf.

Sie laden ein zu einer Mahnwache vor dem Hauptbahnhof und an der Gedenktafel für aus Gera deportierte jüdischer Menschen (11.30-13 Uhr) und zu einer Demokratiemeile auf dem Puschkinplatz (10.30-16 Uhr)

Samstag, 11.12.2021
Infos unter: gera-nazifrei.com und twitter.com/aufdiestrasse_

 
Spendenaufruf Café Spunk

Das Café Spunk in der Weimarer Marienstraße wurde zum wiederholten Mal Ziel von Angriffen durch Neonazis: Ein Hakenkreuz an der Eingangstür, die wiederholte Zerstörung der Fensterscheibe sowie Teilen der Inneneinrichtung und verklebte Türschlösser.

Migrantifa Weimar ruft zu Spenden auf und schreibt: „Wir können nicht so tun, als ob uns die rechte Gewalt und rassistische Übergriffe nicht alle etwas angeht. Wir lassen den Angriff auf das Café nicht unbeantwortet. Keine*r wird sich einschüchtern lassen. Eure Spende unterstützt uns im Kampf gegen Neonazis, Faschismus und Rassismus.“

Nähere Infos unter: https://www.betterplace.me/cafespunkweimar

 
Eklat beim Thüringer Demokratiepreis

Am 29.11.2021 fand die alljährliche Verleihung der Demokratiepreise der Thüringer Landesregierung statt – pandemiebedingt in kleinem Rahmen und per Stream verfolgbar. Die Hauptpreise sollten Eisenach (kein Schlussstrich), Seebrücke Erfurt und Jena und Omas gegen Rechts Erfurt verleihen werden.

Die Gruppen Seebrücke Erfurt und Jena lehnten den Preis ab: "Die Landesregierung vergibt einen Preis, den sie selbst nicht verdient hätte." Sie begründeten ihre Ablehnung u.a. mit den unhaltbaren Zuständen im Erstaufnahmelager Suhl und Abschiebungen nach Afghanistan und gaben ihren Preis an die „Omas gegen Rechts“

„Omas gegen Rechts Erfurt“ äußerten in einem Statement scharfe Kritik am Agieren der Thüringer Polizei und Staatsanwaltschaft im Ballstädtprozess; sie wollen den Preis zu einem Wanderpokal für Politiker*innen machen, die sich wahrhaft gegen Rechts engagieren.

Stellungnahme der Thüringer Bündnisvernetzung unter: gemeinsam-gegen-rechts-thr.de/aktuelles/artikel/stellungnahme-zur-demokratiepreisverleihung/
 
 
Wir wünschen Euch eine gute Vorweihnachtszeit und erholsame Feiertage – bleibt gesund und zuversichtlich!

Neuigkeiten im November

Liebe Mitstreiter*innen und Interessierte,
 
Film und Regiegespräch
„Walter Kaufmann – welch ein Leben!"

Im Leben des im Juli 2021 im Alter von 97 Jahren in Berlin gestorbenen Walter Kaufmann spiegeln sich auf außergewöhnlichste Weise weltweit bedeutende Ereignisse, Katastrophen, Erschütterungen des letzten Jahrhunderts.

Der Film folgt den wesentlichen Lebenslinien und weltweiten Erfahrungen des Protagonisten. Walter Kaufmann erlebte als Jude persönlich die katastrophalen Folgen des Nationalsozialismus.

Als Schriftsteller und Korrespondent nahm er regen Anteil an der Bürgerrechtsbewegung in den USA, am Prozess gegen Angela Davis, an der Revolution in Kuba, den Auswirkungen der Atombombenabwürfe in Japan, der unendlichen Geschichte des israelisch-palästinensischen Konfliktes, der Entwicklung und dem Zusammenbruch der DDR. Der Film bietet jüngeren und älteren Zuschauern eine letzte Gelegenheit, die Welt aus der Perspektive dieses einzigartigen Zeitzeugen vermittelt zu bekommen.

Montag, 22. November, 18 Uhr, Kino mon ami



Kundgebung
Kein Mensch ist illegal!

Die Szenen an der Polnisch-Belarussischen Grenze sind nicht hinnehmbar. Hunderte von Menschen harren in den Wäldern zwischen Belarus und Polen aus. Der Zutritt von Hilfsorganisationen wird verhindert oder gänzlich unmöglich gemacht. Flüchtende werden zum Spielball einer absurden Geopolitik gemacht. Vor Ihnen die menschenfeindliche EU-Grenzpolitik, polnische Grenzsoldaten und Natodraht, hinter Ihnen der rigide Belarussiche Polizeistaat, Gefängnisse und Abschiebung. Damit muss Schluss sein! Unsere Forderung richtet sich an die polnische Regierung und die EU! Öffnet die Grenzen! Kein Mensch ist illegal! Bleiberecht für alle Geflüchteten!
Veranstalter: Initiative für Freundlichkeit (IfF)

Dienstag, 23. November, 18 Uhr, vor dem mon ami



! Verschiebung Workshop

Der ursprünglich für den 24. November geplante BgR-Workshop „Wie weiter nach der Wahl“ wird wegen der Corona-Lage auf das Frühjahr 2022 verschoben. Wir geben den neuen Termin rechtzeitig bekannt.
 
Bleibt gesund und solidarisch!

Viele Grüße
Christine Schild
für den Sprecherrat
 

Veranstaltungen zum 9. November

Aktuell

 

Kundgebungen am Montag
17.01.2022, 18.30 Uhr
Theaterplatz, Herderplatz, Marktplatz

Wir unterstützen

Partner