Newsletteranmeldung

 

Spenden an:

Verein zur Förderung von Demokratie und Toleranz e.V. Weimar und Weimarer Land
IBAN: DE30 8205 1000 0100 1409 39
BIC: HELADEF1WEM
Sparkasse Mittelthüringen


Social Media:
Facebook:
www.facebook.com/BgRWeimar
Instagram:
www.instagram.com/bgr_weimar

Ganz Aktuell

Flyer "10 Gründe nicht die AfD zu wählen..."

 

Flyer "Was wäre Weimar ohne..."

 

Von AfD bis Querdenker:innen: neue Ausstellung des vvn-bda gibt einen Überblick über neueste neofaschistische Entwicklungen in Deutschland

Wissenswertes

Rechtsextremismus
und Zivilgesellschaft
in Deutschland, Thüringen,
Weimar und Weimarer Land

Proteste gegen NPD und AfD am Donnerstag

Am morgigen Donnerstag, 11. September 2014, wird es zwei Protestveranstaltungen geben.

Die erste findet auf dem Weimarer Markt Proteste gegen die NPD-Wahlkampftour statt. Hierzu möchten wir euch um zahlreiche Teilnahme bitten. Zu unserem Protest am 1. September in Weimar-Schöndorf war die Beteiligung leider sehr marginal, was wir als sehr bedauerlich empfinden. Am Donnerstag sollten wir mehr Präsenz zeigen und der NPD das Signal aussenden, dass sie hier tatsächlich nicht erwünscht ist und geduldet wird.

Als zweiter Protest an diesem Tag wird es ab 17.30 Uhr eine kleine Kundgebung vorm Marie-Seebach-Stift in der Tiefurter Allee geben. Die Stiftung überlässt der AfD Räume für eine Wahlkampfveranstaltung. Dies haben wir in Mitteilungen an die Hausleitung sehr bedauert. Der Versuch, die Heimleitung davon zu überzeugen, diese Überlassung von Räumlichkeiten zurückzunehmen und somit die Veranstaltung des Hauses zu verweisen, war leider nicht von Erfolg gekrönt. Es erfolgte keine Reaktion. Darum bleibt uns nur der Protest gegen die Veranstaltung der AfD, welche mit einer ihrer Führungsfiguren, Konrad Adam (vertritt die These, dass man überlegen sollte, Rentnern, Studierenden und BezieherInnen von staatlichen Leistungen das Wahlrecht abzuerkennen) sowie dem Thüringer Spitzenkandidaten vor Ort sein wird. Wir dürfen Rechtspopulisten nicht unwidersprochen lassen!

Wir werden einiges an Bannern und Plakatschildern und Transpis jeweils vor Ort haben. Ihr müsst nur da sein  Und gemeinsam zeigen wir der NPD und der AfD auf ihrer Wahltour, dass sie auch in Weimar bei der übergroßen Mehrheit nicht willkommen sind!

Bitte mobilisiert für diese Protestaktionen in euren Familien, Freundeskreisen, Parteien, Organisationen, Kirchen, Verbänden, Gewerkschaften u.a., sorgt bitte für eine breite Verteilung dieser Informationen, auch über eure zur Verfügung stehenden E-Mail-Verteiler und Internet-Präsenzen (Internetseiten, Facebook-Profile, Twitter etc.). So können wir mit wenig Aufwand eine maximale Kommunikation erreichen.

Termin I // Protest gegen die NPD, Donnerstag, 11.9.2014, 13.30–16.30 Uhr, Markt, Weimar
Termin II // Protest gegen die AfD, Donnerstag, 11.9.2014, 17.30–20.00 Uhr, Tiefurter Allee, vorm Marie-Seebach-Stift, Weimar

30 Radkilometer wider das Vergessen

Auch dieses Jahr fand zur Erinnerung an die Todesmärsche der Häftlinge des KZ Buchenwald und dessen Außenlagern zum Ende des zweiten Weltkrieges die Radtour „Wider das Vergessen“ statt. Gisela Bock vom Bürgerbündnis hat dankenswerter Weise auch dieses Jahr wieder zum Weltfriedenstag langfristig dieses wichtige Gedenken vorbereitet. Wir freuen uns über die 15 Weimarinnen und Weimarer und Gäste, die trotz des anfänglichen Regens dabei waren.

Besondern Dank an die beiden PolizistInnen, die uns nach der Störung durch eine kleine, provozierende Gruppe Ewiggestriger letztes Jahr in Tannroda begleiteten, sowie Annelis Uhlig vom ADFC für die Streckenleitung. Bei Dr. Harry Stein von der Gedenkstätte Buchenwald bedanken wir uns herzlich für die interessanten Berichte über Geschehnisse während der Todesmärsche in verschiedenen Orten an der Strecke. So wird in den Aufzeichnungen hierzu teilweise zwar auch von positiven Beispielen berichtet, wie die Versorgung der Häftlinge durch die Bevölkerung mit Trinkwasser oder sogar Beschimpfungen der Wachmannschaften. Aber leider überwiegen die traurigen negativen Aufzeichnungen in den damaligen Polizeiermittlungen, so z.B. der Verrat von fünf zunächst entflohenen und unmittelbar vor Ort hingerichteten Gefangenen. Viele der hier umgekommenen Häftlinge wurden einfach verscharrt und wurden bis heute nicht identifiziert. Schmerzlich vermissen deren Angehörigen ein Ort des Trauerns und Gedenkens. Noch ist etwas Zeit, mit Hilfe der noch lebenden Zeugen die Gräber dieser Gräueltaten zu finden und damit wertvolle Regionalgeschichte zur Aufarbeitung vor Ort zu betreiben! Die Gedenkstätte bietet hierfür jegliche erdenkliche Hilfe.

Dass diese Form der Bildung dringend nötigt ist, wird uns traurig vor Augen geführt: bereits auf der Rückfahrt unserer Tour mussten wir feststellen, dass sich an dem von uns zuvor aufgestellten Blumenschmuck an der Stele in Tannroda jemand zu schaffen gemacht hat. Womöglich haben die zuvor gesichteten Zaungäste unseres Gedenkens auf diese „heldenhafte“ Weise versucht, ihre Enttäuschung über ihre unfruchtbaren Provokationsversuche abzubauen?

Trotz solcher unschönen Randerscheinungen war es wieder eine gelungene Veranstaltung mit vielen netten Menschen und interessanten Gesprächen, und der sich schnell aufklarende Himmel hat die 30 Fahrradkilometer erfreulich angenehm gestaltet.

Spenden-Aufruf für eine Neuerrichtung der zerstörten Gedenktafel für die Euthanasie-Opfer in Blankenhain

Die Gedenktafel wurde von bisher Unbekannten mutwillig zerstört. (Foto: © Peter Franz)


Liebe MitstreiterInnen, wir – die Bürgerbündnisse gegen Rechtsextremismus Weimarer Land und Weimar – möchten euch sehr herzlich zu Spenden für die Neuerrichtung der Gedenktafel für die Euthanasie-Opfer in Blankenhain ermuntern. Die Tafel wurde 2013 auf Initiative von SchülerInnen des Gymnasiums Bergschule angebracht. Die SchülerInnen befassten sich ein Schuljahr lang mit diesem dunklen Thema der Blankenhainer Geschichte. Im September 2013 fand diese Forschung ihren vorläufigen Abschluss in der Anbringung der Tafel. Nun wurde sie vor Tagen von bisher Unbekannten mutwillig zerstört.

Auch wenn es bisher keine Beweise gibt, dass Rechte hinter diesem Anschlag stehen, so ist doch die zerstörte Gedenktafel für diese Opfer für uns Anlass genug, hier Unterstützung zu signalisieren. Aus diesem Grund rufen wir euch zu Spenden auf. Damit die Tafel möglichst schnell wieder angebracht werden kann.
 
Spendenkonto:
Inhaber: Stadt Blankenhain
Konto: 933 432
BLZ: 120 300 00 (DKB Berlin)
IBAN: DE72 1203 0000 0000 933 432
BIC: BYLADEM1001
Verwendungszweck: „Gedenktafel Euthanasieopfer 00000.999.17800“ (Bitte unbedingt angeben, damit diese eindeutig zugeordnet werden können!)
 
Info // www.zgt.de/web/erfurt/startseite/detail/-/specific/Gedenkort-fuer-NS-Euthanasie-Opfer-in-Blankenhain-eingeweiht-2097323430

Aktuell

 

 

Zäsur'24

20. April 2024

 

 

Wir unterstützen

Partner